Gestoßen, nicht vibriert – die Pulsatorchallenge von Fun Factory

Machen wir uns nichts vor, ich lebe schon wirklich den absoluten Teenagertraum: im Rahmen der #Pulsatorchallenge habe ich mir neulich einen Monat lang jeden Tag Fun Factorys neuartigstes Sextoy Gerät, den Pulsator, zu, äh, Gemüte geführt und wurde dafür freundlicherweise auch noch bezahlt.

Das hat nicht nur auf Instagram, sondern auch im Freibad, beim Brunch oder den Feierabenddrinks dazu geführt, dass meine Freundinnen gefühlt eine Milliarde Fragen hatten und wir sehr, sehr viel über Selbstbefriedigung und unsere Vorlieben und Gewohnheiten gequatscht haben. Bitte wie gut? Richtig: verdammt gut.

Pulsi-wiebittewer?

Glad you´re asking. Der Gerät, den Fun Factory mir freundlicherweise gleich in dreifacher Ausführung (Stronic G, Stronic Real und mein Favorit: der wellige Stronic Surf) zum Testen zur Verfügung stellte, ist kein Vibrator, sondern, genau: ein Pulsator. Die patentierte deutsche Spitzentechnologie im Inneren hat irgendwas mit Magnetkugeln zu tun, die rhytmisch aneinanderklacken und mich ein bisschen an meine Thaimasseurin Frau Ken erinnern, wenn sie begeistert in mein knackendes Kreuz springt und dabei “Glock Glock Glock! Machma Muuusik!” ruft. Nur leiser. Danach bin ich auch ungefähr genau so entspannt.

Und wie fühlt sich das an?

Tatsächlich mehr wie, hüstel, gefickt zu werden, als jedes andere Toy, das mir in den letzten 15 Jahren untergekommen ist. Und zwar yesss – freihändig! Wie so viele andere Dinge im Leben funktioniert auch der Pulsator sogar noch viel besser, wenn man es zwischendurch wenigstens kurz mal schafft, die Kontrolle abzugeben. Eventuell mit einem Kissen als Gegenpol, um ihn davon abzuhalten, übermütig davonzuhoppeln.

Ja okay, aber Challenge Alter, ganz ehrlich, muss ich jetzt echt auch noch meine Selbstbefriedigung challengen, ist denn nicht irgendwann mal Feierabend?

Ich weiß, ich weiß, und wenn alle springen, springst du dann auch, mimimi! Auch ich hege ja grundsätzlich eine gar nicht besonders leise Verachtung gegen jegliche Form von Challenges, Routinen, und die Menschen die sie haben. Bin doch 1 kreativer Freigeist, verdammt, ich muss in jeder wachen Sekunde meines Tages bitte neu entscheiden, was ich als nächstes tun möchte!

Okay, ziemlich oft ist das wirklich genau dasselbe. Und genau, wie der Therapeutenrat, in eingeschlafenen Langzeitbeziehungen feste Verabredungen zum Sex zu treffen und darauf zu warten, dass der Appetit halt beim Essen wiederkommt, erst mal ungeil pragmatisch klingt, aber eben doch immer wieder schockierend gute Resultate erzielen kann, funktioniert das echt auch bei der Selbstbefriedigung.

Zwischenzeitlich fand ich die Idee von Fun Factory mit der Challenge geradezu ausgefuchst – yes, man gewöhnt sich so wirklich flott an dieses erst mal sehr ungewohnte Toy und will es dann auf einmal irgendwie…immer haben?

Na gut, sollte ich das also vielleicht doch auch mal ausprobieren?

Wenn ich eins gelernt habe, dann dass es wirklich wenig bringt, Menschen in ihre Sexualgewohnheiten reinzuquatschen. Food for thought allerdings: wie gut kennst du deine eigenen Masturbationsgewohnheiten und wie routiniert sind die? Anders gefragt: machst du´s dir immer gleich? Da ist sie nämlich wieder, die Routine, die sich bei den meisten von uns unbewusst einschleicht (ist ja auch logisch, weil effizient!) – uns in diesem Fall allerdings sogar daran hindern kann, sexuell wirklich aus dem Vollen zu schöpfen. Zum Glück ist Freud mit seinen steilen Kokserthesen vom “kindlichen klitoralen Orgasmus” ja schon ein paar Jahrzehnte lang unter der Erde und wir können aufhören, unsere Orgasmen nach Wertigkeiten zu kategorisieren.

Fakt ist allerdings, dass nur 30% aller heterosexuellen Frauen beim Geschlechtsverkehr im eigentlichen Wortsinn “häufig bis immer” einen Höhepunkt erleben und 60% Penetration generell “wenig erregend” finden. AUTSCH! The good news is: unsere Nervenbahnen stehen total auf Routinen. Energy flows where attention goes, heißt das doch so schön auf Instagrammisch.

Man kann sich da so ähnlich vorstellen wie damals im Zehnfingersystem-Tippkurs mit dem Milchkarton über der Tastatur, der einen effizient davon abhielt, jedes Mal neu auf ASDF JKLÖ runterzuschielen. Üben, üben, üben, und irgendwann hat man´s einfach drauf und muss dann nicht mehr darüber nachdenken und hat einfach so richtig nice vaginale Orgasmen.

Und der Pulsi ist der beste Übungsfreund, den eine Frau sich wünschen kann. 95% der Probandinnen beschrieben eine eindeutige Steigerung ihrer Empfindsamkeit und 86% empfanden auch den Sex mit ihrem Partner im Anschluss an die Challenge als deutlich entspannter und lustvoller. 30 Tage am Stück, jeweils 15 Minuten, danach geht man wirklich, wie soll ich sagen, gefickter durchs Leben. Ich spare euch jetzt Frauenzeitschriftengelaber von wegen “dieser unwiderstehliche Glow, aber ach, seht doch einfach selbst.

Weil Glück nur echt ist wenn man es teilt, verlosen Fun Factory und ich gemeinsam drei Pulsis – erzähl dafür einfach bis 14. September in den Kommentaren, wie sich dein bester Orgasmus angefühlt hat. Teilnahmeberechtigt sind wie immer alle ab 18 aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wer nicht so lange warten und sich auf die Glücksfee verlassen und direkt lospulsieren möchte: Mit dem Code FF-LVSTPRINZIP bekommt ihr den Minivibrator JAM in neon orange im Wert von 24.90 zu eurer Bestellung gratis dazu. Ihr müsst ihn dafür erst mit in den Warenkorb packen und dann den Rabattcode eingeben, dann wird euch der Betrag gutgeschrieben. Easy-peasy!

Liebsten Dank an Fun Factory für Unterstützung, Orgasmen und sehr viel gute Laune!

Titelfoto: Aaron Tsuru (c) Tsurufoto.com

Hallo, ich bin Theresa und ich mag Sex! Deswegen habe ich Lvstprinzip gegründet.

37 Kommentare

  • Antworten September 6, 2018

    Jane nethen

    Mein bester Orgasmus war mit meinem jetzigen Partner. Das war auch der erste Orgasmus den ich durch reine Penetration bekommen habe. Es war einfach unbeschreiblich, überall hat es hinterher gekribbelt und kurz hätte ich das Gefühl ohnmächtig zu werden.

  • Antworten September 6, 2018

    Darja

    Mein erster Orgasmus war ziemlich überraschend. Es war einfach so intensiv, ungewohnt und irgendwie so als ob ich plötzlich eine neue Tür geöffnet hätte. Um mich aber mehr kennenzulernen hat es echt noch einige Jahre gebraucht.

  • Antworten September 6, 2018

    Annette

    der beste? Überraschend und überraschend intensiv, überrollend, ungehemmt, gedankenfrei. So nicht reproduzierbar, aber anders vielleicht.

    Ich drück mir selbst die Daumen, der funfactory Shop liegt auf meinem Arbeitsweg und ich war schon versucht.. ;)

  • Antworten September 6, 2018

    Andrea

    Der beste O? Wie eine riesige Woge, auf die ich noch einige Male aufspringen konnte. :) bei einem Lickjob. Wir waren beide geflasht. Und den Pulsator wünsche ich mir schon so lange. Vielleicht hab ich ja Glück 😍 liebe Grüße

  • Antworten September 6, 2018

    Charlotte

    Wie sich mein bester Orgasmus angefühlt hat:

    Das erste Mal, als ich beim Sex mit jemandem gekommen bin, den ich liebe. Kitschig, aber voll wahr und eins der krassesten, menschenmöglichen Gefühle. Im Ablauf: Geilheit, Geilheit, Geilheit, bitte fass mich überall an – Explosion – ich könnte instant weinen vor Überwältigung.
    Die Emotionen kann der Pulsator mir vielleicht nicht geben, aber das würde ich auch nicht jeden Tag überleben. Eine Mini-Explosion im Alltag ist mir am liebsten. ;)

  • Antworten September 7, 2018

    Christine

    Wenn ich klitoral und vaginal gleichzeitig komme, weiß ich meist gar nicht mehr wo ich bin und verliere die komplette Kontrolle über meinen Körper. Es fühlt sich alles ein wenig positiv verwirrt an :D Ich bin nur in dem Moment und alles löst sich.

  • Antworten September 7, 2018

    Xenia

    Unglaublich , befreiend und nicht in Worte zu fassen. Das Gefühl des Loslassen und der Befriedigung einfach der Wahnsinn. Sich danach besser fühlen .

  • Antworten September 7, 2018

    Diana

    Er war sehr Schön und sehr Intensiv

  • Antworten September 7, 2018

    Stefan

    Er hat sich richtig gut angefühlt ;-)

  • Antworten September 7, 2018

    N.

    Nach dem besten O. (der sehr lebhaft im Gedächtnis geblieben ist) konnte ich fast eine halbe Stunde lang einfach nur daliegen – aufstehen war nicht möglich. Ich hatte das Gefühl mich in so eine Art Las-Vegas-Leuchtreklame verwandelt zu haben. Als ob in mehreren Bahnen von meiner Vag aus Strom / buntes Licht in Richtung Hals / Arme / Beine läuft. Ich hab echt mehrmals gekuckt, ob man da nicht irgendwas sieht, denn ich dachte wirklich, ich leuchte … der Verursacher desselben war auch ganz entzückt, weil ich so völlig entrückt war ;-)

  • Antworten September 7, 2018

    Flo

    Dieser Orgasmus war einfach im ganzen Körper zu spüren. Vorab viel Zeit genommen und als es weit war, einfach nur genossen. Das schöne Gefühl hat sich wie Wellen durch meinen Körper ausgebreitet. Für ein paar Minuten war ich irgendwie außer Gefecht.

  • Antworten September 7, 2018

    Anna

    Einer der besten und gruseligsten gleichzeitig, war tatsächlich der erste, der mir durch Mark und Bein ging. Ich musste währenddessen heulen wie ein Schloßhund. Zum einen weil es so überraschend gut war und zum anderen weil klar war dass der beste Teil der Beziehung vorbei war.

  • Antworten September 7, 2018

    Lisa

    Bei meinen besten Orgasmen konnte ich gefühlt das ganze Universum um mich spüren – und bin dann jedes Mal noch vor meinem Partner auf der Stelle eingeschlafen

  • Antworten September 8, 2018

    Heiko

    Ich kann mich hier garnicht Entscheiden welcher der vielen “der beste“ gewesen sein soll.
    Jeder Orgasmus hat doch seinen Ureigenen Zauber.
    Vermutlich die Drei mit den meine Kinder gezeugt wurden, oder vielleicht die an denen Wir uns ganz viel Zeit gelassen/genommen haben. Vielleicht auch die Stürmischen Ereignisse an den wir uns am Strand, in Gemeinschaftsduschen oder im Auto nicht an uns halten konnten.
    Daher, der gesamte Prozess (davor und danach) ist meines Erachtens das Wirklich entscheidente. :-)

  • Antworten September 8, 2018

    Beate

    Der schönste war an meinem Geburtstag mit meiner großen Liebe. Total wild und zärtlich gleichzeitig, ich war voll geflasht. Orgasms still don’t come easy for me, deshalb könnte ich die “Übung” sehr gut gebrauchen ;-)

  • Antworten September 8, 2018

    Pam

    Mein bester Orgasmus war unfassbar intensiv und durch seine Komplexität nahezu unbeschreibbar. Danach war ich mega entspannt und mit meinem Körper völlig im Reinen.
    Leider ist mir der begabte Mann dazu abhanden gekommen, aber vielleicht kann mir ja der Stronic zu einer Wiederholung verhelfen…

  • Antworten September 8, 2018

    Schnuffi

    Wie ein völlig neuer Raum in einem eigentlich bekannten haus.

  • Antworten September 8, 2018

    Toni

    Es war ein sehr intensiver und überraschender Orgasmus. Ich habe mir viel Zeit gelassen und ihn langsam aufgebaut. Es ist sehr interessant zu bemerkt, wie stark und intensiv ein Orgasmus sein kann, den man im ganzen Körper spüren kann. Nachdem es passiert war, war ich für ein paar Sekunden irgendwie K.O..

  • Antworten September 8, 2018

    Pam

    Mein bester Orgasmus war unfassbar intensiv und wegen seiner Komplexität nahezu unbeschreiblich. Danach habe ich mich mega entspannt und sehr im Reinen mit meinem Körper gefühlt.
    Leider ist mir der begabte Mann dazu abhanden gekommen, aber vielleicht schafft der Stronic die ersehnte Wiederholung…

  • Antworten September 9, 2018

    MaLi

    Ein Gefühl von völligem Angekommen sein und Hingabe für den Moment und mit sich selbst und dem Jetzt im Reinen zu sein.

  • Antworten September 9, 2018

    Janina

    Ich meinte lange, beim Sex selbst nicht zu kommen, weil es sich zwar irre intensiv anfühlt mit meinem aktuellen Mann für Spiel, Spass und Spannung, aber eben nicht so wie ein klitoraler oder vaginaler Orgasmus, wie ich ihn durch Spielzeug oder beim Fingern habe. Es hat tatsächlich erst vor zwei Wochen “klick” gemacht, dass ich mit ihm eher auf Cervix-Orgasmen zusteuere – die sich scheinbar anders anfühlen bei mir :)
    Und kurz drauf überkam es mich dann tatsächlich, und gleich so intensiv, dass ich danach weinen musste, weil ich nicht wusste, wohin mit so viel gutem Gefühl. (Aber diese glückselige Heulerei kenn ich schon vom Fisting, das ist auch so irre intensiv)
    Jedenfalls genieße ich es sehr älter zu werden – bin jetzt 31 – weil mein Körper immer orgasmusfähiger wird und ich mehr und mehr Hotspots entdecke.

  • Antworten September 9, 2018

    JD

    Ich nehm mal den besten der letzten Zeit, weil gute Orgasmen hatte ich schon einige :D

    Bin vor kurzem endlich in meine eigene Wohnung gezogen (nie mehr WG, wuhu!), in der ich jetzt auch einen Fernseher besitze. Im Sommer also einen angenehmen Rauschzustand herbeigeführt *husthust*, Pornos aufgedreht und mir alles zu Gemüte geführt, was mich so anmacht: Buttplug check, Nippelklemmen check, kühler Glasdildo check. Mein Sexleben mit Personen ist derzeit etwas mau, aber dieser Orgasmus kam sehr nah an den Orgasmus nach richtig, richtig gutem Sex mit ner Person die man super scharf findet ran.

  • Antworten September 9, 2018

    K.S.

    Hi, ich könnte mich niemals für einen Orgasmus entscheiden. Da ist doch jeder einfach ein Wahnsinns Gefühl und besonders auf seine Art.
    Ich bin nicht nur mit meinem Ehemann sexuell aktiv sondern noch viel ‘öfter mit mir selber intim. Ich hab von klein auf an mir rum gespielt und vor meinen Eltern mit einem Kissen ‘das Gute’ gemacht. Es war halt einfach gut. Tja und somit hat jeder Orgasmus in meinem Leben so seine Besonderheiten und ich versuche mich immer neu zu entdecken und neue erogene Zonen zu finden die ich stimulieren (lassen) kann. Gsd dürfen wir Frauen auch in den Genuss eines Orgasmus kommen! Viva La O!

  • Antworten September 9, 2018

    Bianca

    Den besten Orgasmus hatte ich mit meinem Mann. Der erste Orgasmus, ohne dass ich mich zusätzlich stimulieren musste und der mir die Augen geöffnet hat.
    Wir haben einen Strap-On gekauft und die Rollen getauscht. Es war also eher ein Orgasmus im Kopf, aber einfach der Wahnsinn.

  • Antworten September 9, 2018

    Miri

    Ich beschreibe es als ein Leuchten von innen, den Verstand verlieren und sich einfach nur göttlich fühlen.

  • Antworten September 9, 2018

    Flederwurm (Jennifer G-R)

    Huuka,

    Ich erzähle euch heute von Meinem ersten Orgasmus, von mir, für mich. Ich muss gestehen, dass ich erst relativ spät einen Selfmade Orgasmus hatte. 29.
    Ich lasse das kurz wirken. Trinke einen Schluck Kakao und erzähle weiter: ich bin in einem sehr unterdrückenden Haushalt groß geworden. Nicht religiös, aber sehr von Gewalt geprägt. Eben auch sexuell. Deswegen war mein Drang mich selbst zu erkunden gleich Null. Die Jahre und Partner gingen ins Land und der Sex war für mich sehr angenehm und aufregend. Dann verlor ich mit 29 meinen Mann. In den Jahren dazwischen lernte ich mich zu lieben und für mich einzustehen. Auch körperlich. Ich bestellte mir zum Muttertag den “Delight” von Fun Factory und wartete auf einen ruhigen Abend… und was soll ich sagen: Wumm. Es war wie ein Pfannkuchen mit extra viel Sahne und einer Kugel Vanilleeis. Nein, eigentlich besser. So losgelöst und entspannt. Heilend auch ein bisschen.
    Seither schenke ich mir gerne neue elektrische Liebhaber. Mit einem Mann ist der Orgasmus ein anderer. Selfmade ist: persönlicher.
    Deswegen also my First Solo Story.

    Habt einen trollösen Abend.

  • Antworten September 9, 2018

    ANNE

    Seit ich Sex habe, habe ich Spaß daran und gehöre zu den wenigen Frauen, die so gut wie immer kommen. Vor zwei Jahren begann ich mit meinem Masterstudium der Sexologie – sexuelle Gesundheit und Sexualberatung, wo ich in erster Linie sehr viel über mich und meinen Körper lernte – ich begann eine ganz neue Reise zu meiner Sexualität, denn ACHTSAMKEIT, BEWUSSTSEIN FÜR DIE EIGENE LUST, das Wissen, dass ich meine sexuelle Erregung BEWUSST BEEINFLUSSEN kann… Ich habe kleine Orgasmen, die mir schnell Entspannung bereiten (und nach denen ich schneller einschlafen kann!)… Und dann gibt’s diese unglaublich intensiven, fast den Verstand raubende, die Sinne schärfenden Orgasmen, wenn ich geleckt werde und gleichzeitig mit den Fingern gestoßen werde… In solchen Momenten verlier ich jegliche Hemmung und kann dabei schon mal ziemlich laut werden…
    Der “Pulsi” hat mir schon damals auf der VENUS 2016 sehr gefallen und mein Interesse geweckt… Leider bin ich bisher noch nicht in seinen Genuß gekommen… Vlt lern ich ihn ja doch noch kennen – es wäre eine saugeile Möglichkeit, mich mit mir und in mir weiterzuentwickeln und mein Wissen auch weitergeben zu können… Danke für diese Chance. ☺️

  • Antworten September 11, 2018

    Lira

    Er war Wild und Sanft und das alles gleichzeitig.

  • Antworten September 12, 2018

    Peppie

    jeder Orgasmus ist anders und speziell. Situation, Partner, Ort -zu viel Varianz. Ich mag es aber, wenn ich davor schon lange sehr erregt wurde und dann merke, wie langsam die Welle anrollt, die mich von den Füßen reißt und einfach überspült. Keine Kontrolle mehr -alles perfekt.

  • Antworten September 13, 2018

    Nicole

    Meinen besten und auch schönsten Orgasmus hatte ich erst vor kurzem.
    Mein Mann und ich leben zur Zeit räumlich getrennt und haben unsere speziellen Dates.
    Es fing an wie immer … langsam gemütlich und doch anderes … aufregender, spannender.
    Er nahm sich sehr viel Zeit meinen Körper zu erkunden und verwöhnte mich nach allen Regeln der Kunst. Ich entspannte mich immer mehr und spürte langsam die Wellen anrollen. Aber erst als ich ganz loslassen konnte und an nichts mehr dachte, kam er … der Orgasmus meines Lebens … klitoral & vaginal zugleich …
    Diese Welle .. diese Explosion … eine Befreiung für Körper, Geist und Seele.
    Es war so intensiv, dass ich zu weinen begann. Nicht weil es schmerzte,sondern weil ich mich in diesem Moment so frei, so lebendig, so begehrt, so geliebt wie nie zuvor in mein Leben gefühlt habe.

  • Antworten September 13, 2018

    Daniel

    Mein bester Orgasmus füllte sich richtig super an. Von meiner Frau wurde ich richtig gut verwöhnt und es war ein richtig prickelndes Gefühl.

  • Antworten September 13, 2018

    Hanni

    Den, naja eher die besten hatte ich als ich mal 1 Jahr lang die Pille abgesetzt hab. Zum teil waren die Orgasmen so krass lang und intensiv, dass ich danach gestottert hab und meine Lippen unkontrolliert gezittert haben ganz zu schweigen von dem rest meines Körpers…

  • Antworten September 14, 2018

    Lina

    Ich war immer ganz zufrieden mit meinen Orgasmen. Bis ich eines Tages nach dem Sex entspannt in die Kissen sank und mein damaliger Freund, dem ich den Rücken zugewandt hatte, mir einen ganz sanften Kuss zwischen die Schulterblätter gab. Ich glaube, ich war noch erstaunter als er über meine heftige Reaktion. Ich hatte wirklich keine Ahnung von diesem empfindlichen Punkt! Innerhalb von Sekunden hatte ich am ganzen Körper eine Gänsehaut, sodass mein Körper wahnsinnig sensibel auf jede Berührung reagierte. Ich war hin- und hergerissen: ich spürte den Körperkontakt so intensiv, dass es mir beinahe zu viel war. Gleichzeitig habe ich noch nie so ein großes Verlangen nach mehr gespürt! Der Höhepunkt hat mich im wahrsten Sinne des Wortes überwältigt. All diese Gefühle spielten sich gleichzeitig in mir ab und es war wirklich eine Überraschung für uns beide.

  • Antworten September 14, 2018

    Carmen Nguyen

    Die beaten Orgasmen habe ich, wenn ich bei Sex mit meinem Mann zusätzlich selbst Hand anlege. Ansonsten, das war schon immer so, erlebe ich keinen Höhepunkt.

  • Antworten September 14, 2018

    Wiebke

    Mein bester Orgasmus kündigte sich schon lange vorher an – mir stiegen Tränen in die Augen und ich muss ausgesehen haben wie ein Reh, das gerade erstaunt in sich schnell nähernde Autoscheinwerfer blickt. Das Hochgefühl kribbelte im ganzen Körper und anschließend lag ich völlig ausgelaugt im Bett. Es war großartig.

  • Antworten September 14, 2018

    Anna

    Jeder Orgasmus mit dem Einen-Meinem- ist der Beste. Bei ihm kann ich mich vollkommen fallen lassen und so konnte ich inzwischen vaginale, klitorale, anale Orgasmen und welche durch reine Nippelstimulation erleben. Und wenn ich dann vollkommen KO in seinen Armen liege, darf ich mir anhören, das ich wie ein Kerl bin :D

  • Antworten September 14, 2018

    sarah

    UNBESCHREIBLICH

Leave a Reply